Artikel
0 Kommentare

Lockere Show in der Wettkampfarena

THEATERSPORT am 28. September 2013 in der Stadthalle Dornhan

Von Hanni Vollmer

Dornhan. Am Samstag hieß es in der Dornhaner Stadthalle Anpfiff für Theatersport mit dem Harlekin-Theater von Volker Quandt und dem Landestheater Tübingen. Mit tosendem Applaus bedankten sich die rund 350 Besucher am Schluss bei den zwei Mannschaften „TSC Fortuna Faust“ und „Coole Rampe“, die mit ihrer lockeren Show die Halle für einen Abend lang zur Wettkampfarena verwandelt hatten.

Sie spielten in ihren Teams in immer wechselnden Besetzungen theatralisch um die Wette, was und wie es dem Publikum gefiel. Nichts war unmöglich. Dabei wurde ein Potpourri aus Schauspiel, Musik, Comedy, Pantomime, Tanz und Entertainment mit viel Wortwitz, Kreativität und Spontanität geboten. Alles improvisierten die Schauspieler spontan auf Zuruf der Zuschauer. Eine tolle Interaktion zwischen Publikum, Moderation, Schauspiel und Musik.

Genauso traten die Teams in den Disziplinen „fortlaufende Geschichten, Stegreif-Schauspiel, Musik, Poesie, Duell und Joker“ gegeneinander an. Zu Beginn erbat das Publikum eine Geschichte mit dem Titel „Wir steigen den Berg hinauf“. Mitten im Erzählen forderte Spielleiter Quandt, ohne Konsonantenverdoppelung weiter vorzutragen. Da hagelte es Rausschmisse. Die ersten Punkte gingen an die „Coole Rampe“. Beim Film, frei nach Rosamunde Pilcher, „Das Lavendelfeld“, konnten selbst die Schauspieler sich das Lachen nicht verkneifen. Der Krimi „Tod im Hintergrund“, bei dem die Spurensuche feststellte, dass die Tote entweder vergiftet oder mit dem Messer erstochen worden sei, Genaueres müsste noch recherchiert werden, tobte das Publikum. Zur Disziplin Musik gab es Kuschelrock „Dein Lächeln sagt mir alles“ und im Stile von ACID „Lügen haben kurze Beine“.

Biblisch angehaucht hatte das erste Team eine Geschichte im „Sägewerk“ zu erfinden. Der Favorit des Publikums in dieser Disziplin war jedoch „TSC Fortuna Faust“ mit „Das Küchengerät“ frei nach Loriot. „Paparazzi“ hieß die Oper, in der schließlich alle starben. Spannend stellte sich das Reimeduell dar. „Biogas“ und „Alzheimer Forschung“ gab es zur Disziplin Armvortrag. Hier mussten zwei Schauspieler gemeinsam auftreten, der hinten stehende übernahm die Arme des vorne stehenden in der Gestikulation und der andere trug das Referat gemäß den Arm- und Handbewegungen vor. Beide Referate waren einfach köstlich. Mit 27 zu 23 Punkten schlug schließlich die „Coole Rampe“ „Fortuna Faust“.

Quelle: schwarzwaelder-bote.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.